Erlebnis Bolivien - Chile 4x4


Erlebnis Bolivien-Chile 4x4 - buchbar täglich ab 1 Person


Erleben Sie auf dieser Reise in Bolivien die Yungas rund um Coroico, das Hochland (Altiplano), den Salar de Uyuni und die Lagunenlandschaften von Bolivien. In Chile durchqueren Sie die gewaltige Atacama-Wüste, erkunden die Strände des Pazifiks, bevor es zurück in die Anden nach La Paz in Bolivien geht.

 

Höhepunkte

  • Stadt La Paz
  • Fahrt auf der "Todesstrasse" nach Coroico
  • Salzhotel in Colchani
  • Silberstadt Potosi
  • Salzhotel in Colchani
  • Sonnenuntergang und Sternenhimmel im Salzsee von Uyuni
  • Hochwüste von Siloli
  • Farbige Lagunen
  • San Pedro de Atacama
  • Atacama Wüste
  • Iquique und Arica
  • Tomarapi und Vulkan Sajama

 

Hotels

Auf dieser Reise übernachten Sie teilweise in sehr einfachen Unterkünften. Die speziellste Nacht wartet im Wüstenhotel Tayka auf 4600 m. ü. M. in der Siloli Wüste.

 

Gut zu wissen!

Auch diese Reise durch Bolivien und Chile kann individuell nach Ihren Wünschen angepasst werden. Zudem kann die Reise mit Peru kombiniert werden.

 

Beste Reisezeit

 

REISEROUTE

TAG
1

La Paz - Anreise

Willkommen in Bolivien! Am Flughafen oder am Bus-Terminal von La Paz erwartet Sie ein lokaler Mitarbeiter mit einem Schild, auf dem Ihr Name steht. Anschliessend wird er Sie zum gebuchten Hotel fahren. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

Hotel:
Ort:
La Paz / Mallasa
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
2

La Paz - Akklimatisation

Zur Akklimatisation an die Höhe in Bolivien verbringen Sie heute einen freien Tag im Süden der Stadt. Zu empfehlen sind kurze Spaziergänge, leichte Speisen, kein Alkohol und wenn möglich nicht rauchen.

Hotel:
Ort:
La Paz / Mallasa
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
3

La Paz - City Tour (FD)

Heute Morgen erwartet Sie Ihr Reiseleiter im Hotel für eine ganztägige Besichtigung der Stadt La Paz mit dem Mondtal im Süden. Es geht zu den wichtigsten Orten und Plätzen von La Paz sowie zu Aussichtspunkten, von denen die Ausdehnung dieser beeindruckenden Stadt zu sehen ist. Die Aussichtspunkte von K'lli K'lli und Laykakota sind montags geschlossen. Seit 2014 wird in La Paz zur Entlastung der Strassen ein Netz von Seilbahnen gebaut. Ein Teil der Besichtigung von La Paz absolvieren Sie zusammen mit dem Reiseleiter mit der Seilbahn. Die Blicke aus der Gondel auf die Stadt in den Wolken, wie La Paz auch genannt wird, sind einzigartig. Zudem begeben Sie sich auf eine kurze und einfache Wanderung durch eine sehr spezielle Verwitterungslandschaft im sogenannten Mondtal, dem Valle de la Luna. Ferner besuchen Sie je nach Interesse die für die Stadt so charakteristischen Märkte, fragen Sie den Reiseleiter nach dem Hexenmarkt. Ausserdem haben Sie Zeit für ein freies Mittagessen, der Reiseleiter wird Ihnen gerne gute Restaurants vorschlagen. Zum Schluss fahren Sie zurück zum gebuchten Hotel, wo Sie sich vom Reiseleiter aus La Paz verabschieden.

Hotel:
Ort:
La Paz / Mallasa
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
4

La Paz - Coroico

Zur vereinbarten Zeit erwartet Sie der Fahrer im Hotel, um die Reise von La Paz nach Coroico in den Yungas von Bolivien zu beginnen. Nach der Stadt La Paz geht es gut eine Stunde hoch auf die Passhöhe. Hier oben kann man schon mal in ein Schneegestöber kommen, es ist meist kalt, windig und neblig. Tage mit Sonne und blauem Himmel sind hier oben die Ausnahme. Nach Coroico gibt es bekanntlich zwei Strassen. Die beiden Strassen teilen sich ca. 20 km hinter dem 4.650 m hohen Pass "La Cumbre". Die eine ist eine neue und moderne Strasse mit Tunnels, Leitplanken usw. Die andere ist die bekannte alte "Ruta de la Muerte", die Todesstrasse von Bolivien. Ob Sie auf der neuen oder alten Strasse nach Coroico fahren, können Sie vor Ort zusammen mit dem Fahrer selbst entscheiden. Ideal ist es, auf der neuen Strasse herunter zu fahren und auf der alten Strasse hoch. Bei der Bergfahrt hat man auf der alten Strasse Vorfahrt und kann an der dem Berg zugewandten Seite entlang fahren, herunter geht's den Abhang entlang, da auf der alten Strasse Linksverkehr herrscht. Bei gutem Wetter kann man sich überlegen, auf der alten Strasse herunter zu fahren. Die Tage ohne Wolken und Nebel sind unabhängig von der Jahreszeit selten, daher sollte man jeden Sonnenstrahl ausnutzen, um etwas von der alten, wirklich spektakulären Strasse und der Landschaft zu sehen. Die Fahrer der 4x4-Geländewagen haben viel Erfahrung auf dieser doch sehr speziellen Strasse in den Yungas von Bolivien. In Coroico angekommen, haben Sie Zeit, um etwas zu essen sowie für einen Bummel auf eigene Faust durchs kleine Dörfchen.

Optional downhill:
Falls Sie die Abfahrt vom Pass "La Cumbre" auf 4.650 m. ü. M. bis herunter auf 1.150 m. ü. M. mit einem Mountainbike absolvieren möchten, so kann dies als Privattour mit lokalem Guide organisiert werden. Fragen Sie bei der Buchung der Reise danach und lassen Sie sich beraten.

 

Achtung!
Das Bike muss bei der Buchung der Reise reserviert werden. Die Tour mit dem Mountainbike ist nur für gute und geübte Radfahrer zu empfehlen. Bei Unfällen kann weder der lokale Veranstalter in La Paz noch SuedamerikaReisen.com GmbH von Markus Mathys Verantwortung übernehmen. Die Tour unternehmen Sie ausdrücklich auf eigenes Risiko!

Hotel:
Ort:
Coroico
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
5

Coroico - Kaffee-Tour - Coroico

Die Region rund um Coroico ist ideal gelegen für den Anbau von Kaffee. Auf der heutigen Tour fahren Sie daher in die kleine Gemeinde San Felipe unweit von Coroico. Hier besuchen Sie einen der Kaffeebauern. Aktivitäten: manuelle Ernte reifer Kaffeebohnen auf der Plantage, Auswahl der verschiedenen Qualitäten, Gärungsprozess sowie Trocknung und Röstung. Bei der Kaffeeröstung wird gezeigt, wie sowohl für den Eigenbedarf im Tontopf als auch für die industrielle Vermarktung geröstet wird. Im Anschluss können die verschiedenen Kaffees und Röstungen verkostet werden. Der Besuch auf der Kaffeeplantage wird mit einer kurzen Wanderung zu drei Wasserfällen in der Umgebung ergänzt. Nach diesen interessanten Besuchen am Rande des Amazonastieflands geht es am Nachmittag zurück nach Coroico ins gebuchte Hotel.
Hotel:
Ort:
Coroico
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
6

Coroico - La Paz - Oruro

Um 8:00 Uhr fahren Sie zurück nach La Paz. In La Paz haben Sie Zeit für ein freies Mittagessen, gegebenenfalls muss der Fahrer in La Paz Lebensmittel und eine Campingausrüstung für die Fahrt über den Salar de Uyuni und zu den Lagunen beschaffen. Sobald das Auto reisefertig ist, geht die Fahrt weiter ins ca. 250 km entfernte Oruro, wo Sie gegen Abend eintreffen werden. Die Fahrt nach Oruor dauert gut vier bis fünf Stunden. Oruro ist keine touristische Stadt, das Angebot an Hotels und Restaurants ist sehr bescheiden. Es geht einzig ums Übernachten, sodass die nächste Tagesetappe nach Potosí, die landschaftlich sehr interessant ist, nicht zu lang ausfällt.

Hotel:
Virgen del Socavon
Ort:
Oruro
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
7

Oruro - Tarapaya - Potosi

Eine der schönsten Fahrten durch Bolivien ist sicherlich die Fahrt von Oruro nach Potosí; nach dem Frühstück beginnen Sie diese landschaftlich sehr abwechslungsreiche Strecke. Zunächst geht es über eine relativ eintönige Steppe dem Poopó-See entlang bis nach Patacamayo. Hier biegen Sie ab Richtung Potosi. Nun warten Schluchten und gewaltige Hochebene mit Tausenden von Lamas und Alpacas. Immer wieder warten phänomenale Aussichtspunkte in einer fast menschenleeren Landschaft. Fast die gesamte Strecke von etwas mehr als 300 km bewältigen Sie auf einer Höhe von über 4.000 m. ü. M. An einem Aussichtspunkt oder beim Tarapaya-See machen Sie Halt für ein kaltes Picknick/Mittagessen. Am Nachmittag, bevor Sie nach Potosí kommen, besuchen Sie den idyllisch gelegenen Vulkansee Tarapaya. Vorsicht: Der See soll über 200 m tief sein! Wärme und Höhe können sich auf den Kreislauf auswirken und so auch bei guten Schwimmern zu Problemen führen! Daher ist derzeit das Schwimmen im See untersagt, landschaftlich lohnt sich der Besuch hier am See allemal. Nach dem Stopp am malerischen "Ojo del Inca", wie der See auch genannt wird, treffen Sie am späteren Nachmittag in der Stadt Potosí ein. Hier, in der höchstgelegenen Stadt der Welt mit mehr als 100.000 Einwohnern, beziehen Sie das gebuchte Hotel auf über 4.000 m. ü. M.

Tipp!

Fragen Sie den Fahrer nach einem guten Restaurant fürs Abendessen.

Hotel:
Ort:
Potosi
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
8

Potosi - Silberminen Cerro Rico

Am Morgen werden Sie von einem lokalen Reiseleiter, der die von Ihnen gewünschte Sprache spricht, vom Hotel für eine private Tour durch die Silberminen am Cerro Rico abgeholt. Sie fahren zusammen mit ihm zuerst zum "Mercado de los Mineros". Hier kaufen Sie kleine Geschenke für die Minenarbeiter in den Silberminen des Cerro Rico. Für die Tour durch die Minen werden Sie danach mit einem Regenschutz, Stiefeln, einem Helm und einer Lampe ausgerüstet. Achtung, diese Touren sind nur für Leute ohne Klaustrophobie geeignet. Falls Sie die Minen nicht betreten möchten, so können Sie sich das Ganze auch von aussen ansehen. Der heutige Nachmittag steht zur freien Verfügung, für Kulturinteressierte empfiehlt sich ein Besuch im Museum Casa Real de la Moneda von Potosí. Im Museum gibt es halbstündig eine Führung in englischer und spanischer Sprache, der Besuch dauert ca. zwei Stunden, die Räume sind relativ kühl.

Hotel:
Ort:
Potosi
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
9

Potosi - Pulacayo - Uyuni - Cementerio de trenes - Colchani

Heute geht es weiter mit der Reise durchs "wilde" Bolivien. Es wartet die Überlandfahrt von Potosí auf der neu gebauten Strasse nach Uyuni und weiter nach Colchani. Die Fahrt führt wiederum durch eine fantastische, fast menschenleere Landschaft. Verlangen Sie vom Fahrer bei Interesse den einen oder anderen Fotostopp, so wie Sie es sicherlich in den letzten Tagen schon mehrmals getan haben. Nach etwa vier Stunden Fahrt erreichen Sie die Stadt Pulacayo, wo sich einst eine der grössten Silberminen des Landes befand. Heute ist es eine ziemliche Geisterstadt, an der der Zahn der Zeit gewaltig nagt. Nach dem Besuch des kleinen hiesigen Museums (wenn geöffnet) erreichen Sie in etwa einer Stunde das Dorf Uyuni. Nach einem kurzen Besuch des Dorfes fahren Sie zum Eisenbahnfriedhof (Cementerio de trenes). Hier wurden alte Dampflokomotiven und weiteres Rollmaterial vor über 100 Jahren einfach in der Wüste abgestellt und verlassen. Leider ist alles etwas heruntergekommen und verlottert, man bekommt aber gleichwohl noch einen guten Eindruck, wie es einst gewesen sein muss, als diese alten "Monster" oder "Feuerrösser" durch die endlosen Ebenen des Altiplanos gefahren sind. Bis nach Colchani ins gebuchte Salzhotel ist es nun nicht mehr weit. Das besagte Hotel, in dem Sie heute übernachten, ist fast komplett aus Salz aus dem Salar de Uyuni gebaut. Es befindet sich nur wenige hundert Meter von der gewaltigen Salzfläche des Salar de Uyuni entfernt. Das Abendessen wird im hoteleigenen Restaurant serviert, Mittagessen gibt es unterwegs als kaltes Picknick. Es empfiehlt sich sehr, am Abend aus dem Hotel zu gehen, um sich den fantastischen Sternenhimmel hier oben in der dünnen, klaren Andenluft anzuschauen; bei Neumond ist das Ganze noch viel beeindruckender. Der Fahrer wird nach Uyuni fahren, um dort zu essen und zu übernachten.

Ort:
Colchani - Uyuni
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
10

Colchani - Salar de Uyuni - Tahua

Nach dem Frühstück holt Sie der Fahrer vom Salzhotel für die Fahrt über den Salzsee von Uyuni ab. Nach gut 80 km erreichen Sie mitten im Weiss die Kakteeninsel Incahuasi. Unterwegs kommen Sie am verlassenen Salzhotel Playa Blanca vorbei. Auf der Insel Incahuasi müssen Sie sich registrieren und Eintritt bezahlen, dieser ist jedoch für Sie inklusive und wird vom Fahrer entrichtet. Danach empfiehlt es sich, die 30-minütige Wanderung hoch auf die Insel zu unternehmen. Die zahlreichen Riesenkakteen mit Höhen von bis zu zwölf Metern beeindrucken sehr. Nach einem Mittagessen auf der Insel Incahuasi geht die Fahrt über den Salar de Uyuni weiter. Unterwegs, mitten auf dem Salz bei den "Ojos", den Salzlöchern, gibt's nochmals die Möglichkeit für einen Fotostopp. Weiter können Sie versuchen, Salzkristalle aus den mit kaltem Wasser gefüllten Löchern zu brechen. Fragen Sie den Fahrer danach, falls er es vergessen sollte. Anschliessend geht es zurück aufs Festland. Am Fusse des Vulkans Tunupa erreichen Sie den kleinen Ort Coquesa. Der Ort hier am Rande des Salar de Uyuni ist bekannt für seine Mumien und Grabtürme aus der Vorinkazeit. Nach diesem Besuch geht die Reise weiter zum gebuchten Hotel in Tahua. Das Abendessen wird wieder im Hotel zubereitet und serviert.

Ort:
Tahua
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
11

Tahua - Tunupa - San Juan

Der mächtigste „Geselle“ weit und breit ist der 5.321 m hohe Vulkan Tunupa. Im Jeep geht es frühmorgens auf unbefestigter Strasse an den Abhängen des Vulkans entlang bis auf eine Höhe von 3.850 m. ü. M., wo das Fahrzeug geparkt wird. Hier beginnt die technisch einfache, vier- bis fünfstündige Wanderung hoch zum Aussichtspunkt auf 4.700 m. ü. M. Sollte die Wanderung zu anstrengend sein, so kann sie jederzeit abgebrochen werden. Begleitet werden Sie vom Fahrer oder von einem lokalen Begleiter aus einem der umliegenden Dörfer. Am Aussichtspunkt wartet ein grandioser Ausblick über den endlos grossen Salzsee von Uyuni. Weiter als bis zum markierten Aussichtspunkt sollte man aber nicht gehen, denn der Gipfel des Vulkans ist mit losem Lavagestein übersät. Die Unfallgefahr hier oben, abseits der markierten Wege, ist daher gross! Wieder zurück von dieser eindrucksvollen Wanderung geht‘s im Jeep weiter über den Salzsee von Uyuni bis ins kleine Dorf San Juan; hier beziehen Sie das gebuchte Hotel, das Abendessen wird danach direkt in der Unterkunft zubereitet.

Ort:
San Juan
Zimmer:
Standard / Einfach
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
12

San Juan - Wüstenhotel Siloli

Von San Juan geht es heute weiter in südlicher Richtung zur Laguna Colorada, der farbigen Lagune. Auf dem Weg warten die etwas kleineren Lagunen Cañapa, Ramaditas, Honda, Charkota und Hedionda. Je nach Jahreszeit sind hier zahlreiche Andenflamingos und weitere Vögel anzutreffen. Die Strassen sind sehr schlecht auf diesem Reiseabschnitt, es erwartet Sie also ein kleines Abenteuer. Die Landschaft ist fernab von aller Zivilisation, liegt auf Höhen zwischen vier- und fünftausend Metern und gehört zum Gewaltigsten, was Südamerika zu bieten hat. Geniessen Sie diese raue, weite und unbewohnte Landschaft. Vor der Laguna Colorada fahren Sie durch Teile der farbigen Wüste Siloli, auch Dali-Wüste genannt. Mitten in dieser gewaltigen Hochwüste wartet einsam auf 4.600 m. ü. M. das Wüstenhotel Tayka auf Sie. Im Hotel wird dann auch das Abendessen und das Frühstück serviert. Wer gerne wandert, der kann sich gegen Sonnenuntergang etwas vom Hotel entfernen, um so die Einsamkeit hier oben zu geniessen. Achtung, hier oben kann es richtig kalt und windig werden, sobald die Sonne sich dem Horizont nähert.

Ort:
Wüste Siloli
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
13

Laguna Colorada - Laguna Verde - San Pedro de Atacama

Früh am Morgen geht die Fahrt vorbei an der Laguna Colorada zu den Geysiren von "Sol de Mañana". Nach einer guten Stunde im Jeep werden diese imposant fauchenden, heissen Quellen auf fast 5.000 m. ü. M. erreicht. Bitte Vorsicht walten lassen, sodass Sie sich am heissen Dampf nicht verbrennen oder gar in einen der schlammigen Trichter fallen. Alles hier ist frei zugänglich, nichts ist abgesperrt. Nach diesem Besuch geht die Fahrt über die Sandstrassen weiter zu den Thermalquellen von Chalviri, wo auf 4.500 m. ü. M. in freier Natur gebadet werden kann. Da keine Umkleidekabinen vorhanden sind, empfiehlt es sich, schon am Morgen die Badehose anzuziehen. Das Wasser ist wunderbar warm, daher kann nur empfohlen werden, sich zu überwinden und ins Wasser zu steigen. Ein einmaliges Erlebnis, wenn dann auch noch der eine oder andere Flamingo in der angrenzenden Lagune herumstolziert. Danach geht’s weiter zur grünen und weissen Lagune, genannt "Laguna Verde y Blanca". Danach erfolgt die Weiterreise zur chilenischen Grenze und weiter nach San Pedro de Atacama.

Fahrerwechsel an der Grenze

Falls Sie aus Bolivien wieder zurück nach La Paz fahren, so fahren Sie mit demselben Fahrer weiter.

Falls Sie nicht zurück nach Bolivien fahren, so holt Sie ein chilenischer Fahrer an der Grenze bei Hito Cajón ab.

Hotel:
Ort:
San Pedro de Atacama
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
14

San Pedro de Atacama - Tocopilla - Iquique

Via Calama fahren Sie heute ca. 500 km über gute Strassen durch die Atacama-Wüste bis nach Iquique am Pazifik. Unterwegs besuchen Sie Tocopilla, die Energiehauptstadt des chilenischen Nordens. Hier gibt es die Möglichkeit für ein einfaches, freies Mittagessen in einem lokalen Restaurant. Danach geht die Fahrt weiter entlang der rauen Küste des Pazifiks mit seinen mächtigen Wellen. Die Chancen stehen gut, dass Sie verschiedene Seevögel und mit etwas Glück auch Seelöwen zu sehen bekommen. Mutige können an einem der menschenleeren Strände unterwegs im kalten Wasser des Pazifiks baden oder wenigstens etwas mit den Füssen planschen, nach den Tagen in der Wüste ist dies eine schöne Abwechslung. Bei Interesse machen Sie bitte den Fahrer darauf aufmerksam. Vorsicht mit der sehr starken Strömung und den teilweise sehr hohen Wellen! Zum Schwimmen sind die Strände nicht zu empfehlen, das Spiel mit den Wellen macht aber viel Spass. Anschliessend wird dann die Stadt Iquique mit ihren Hochhäusern direkt am Pazifik erreicht.

Hotel:
Ort:
Iquique
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
15

Iquique - Arica

Auf Wunsch besuchen Sie heute Morgen den zollfreien Einkaufspark von Iquique, dieser gilt als grösster ganz Südamerikas und bietet viele elektronische Geräte, Parfums, Autozubehör usw. Dies als kleiner Kontrastpunkt zu den vielen Lama-, Alpaka- und Bauernmärkten der verbleibenden Reise. Falls Sie den Zofri, wie er genannt wird, nicht besuchen möchten, teilen Sie dies dem Fahrer einfach mit. Alternativ kann bei der Abzweigung auf der Panamericana Richtung Iquique das Freilichtmuseum von Humberstone besucht werden. Hier wurden von 1872 bis 1960 Salpeter und Jod abgebaut. Es handelt sich um die einzige „Stadt-Fabrik“, die nach dem Ende des Salpeterbooms nicht zerstört wurde. Auf einem Rundgang, den man ohne weiteres auf eigene Faust machen kann, ist zu sehen, wie hier gearbeitet und gelebt wurde. Wohnungen, Spital, Hotel, Theater bis hin zu den Fabrikhallen können besichtigt werden. Danach geht’s nochmals durch die trockenste Wüste der Welt, die Atacama-Wüste. Die Fahrt bis nach Arica wird nur von wenigen Oasen in tiefen Schluchten unterbrochen. In Arica angekommen, beziehen Sie das gebuchte Hotel im Zentrum der Stadt.

Hotel:
Ort:
Arica
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
16

Arica - Tag zur freien Verfügung

Heute geniessen Sie in Arica in sehr angenehmem Klima einen Tag zur freien Verfügung: eine kurze Wanderung auf den Hausberg „El Morro“, ein Besuch des Fischmarktes oder ganz einfach etwas durch die Stadt spazieren. Im Zentrum von Arica gibt es viele Restaurants und Cafés, geniessen Sie die Zeit hier am Pazifik, bevor es wieder hoch in die Anden Richtung Bolivien und La Paz geht.

Hotel:
Ort:
Arica
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
17

Arica - Lauca - Tomarapi

In wenigen Stunden durchfahren Sie Wüsten, Oasen, Berghänge mit Kerzenständer-Kakteen bis hin zu hochandinen Bergseen mit Flamingos und anderen Vögeln. Nachdem Sie den Lauca-Nationalpark erreicht haben, wartet ein Picknick am Fusse des Chungara-Sees. Dieser See gilt als der höchstgelegene See der Welt ohne Eis. Nach der eindrücklichen Durchfahrt durch den Lauca-Park geht es weiter zur bolivianischen Grenze nach Tambo Quemado. Hier müssen die Grenzformalitäten erledigt werden. Nun wieder in Bolivien, wartet die Fahrt an den Fuss des höchsten Bergs von Bolivien, des 6.548 m hohen Sajamas im gleichnamigen Nationalpark. Im kleinen Ort von Tomarapi beziehen Sie das gebuchte Hotel; das Abendessen wird im Hotel zubereitet.

Ort:
Tomarapi
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
18

Tomarapi - Vulkan Sajama - Lagune Huaña Khota - Tomarapi

Heute erkunden Sie den Nationalpark Sajama mit seiner ganzen Schönheit; dieser grenzt an den in Chile liegenden Lauca Nationalpark. Im Jeep geht es zu Geysiren in einer vulkanisch aktiven Zone, welche ohne grössere Gefahren besucht werden können. Es ist sogar möglich, natürlich mit der nötigen Vorsicht, im heissen Wasser Eier zu kochen. Danach geht es zu Fuss auf eine begleitete Wanderung zu den idyllisch gelegenen Thermalquellen am Fusse des Vulkans Sajama. Hier können Sie in freier Natur, natürlich freiwillig, ein entspannendes Bad vor einer gewaltigen Kulisse geniessen. Nach dem Bad geht es weiter zur Lagune Huaña Khota, wo Andenflamingos, Enten und Andengänse nebst weiteren Vogelarten den Ton angeben. Zum Abschluss eines wiederum sehr eindrucksvollen Tages geht es im Jeep zurück ins Dorf Tomarapi mit seiner typischen Anden-Kirche. Normalerweise erreicht man das Dorf gerade noch rechtzeitig, um den Sonnenuntergang zwischen den Vulkanen mitzuerleben. Das Abendessen wird dann wieder in der Unterkunft zubereitet.

Ort:
Tomarapi
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
19

Tomarapi - La Paz

Nach einer unvergesslichen Tour im 4x4-Jeep geht es heute auf die Rückfahrt nach La Paz. Unterwegs wartet ein letzter Besuch im kleinen Dorf Curahuara de Carangas. Der Ort ist bekannt für seine Kirche mit den für die Region speziellen Fresken und Bilder. Weiter sind in der Umgebung Grabtürme aus der Zeit, bevor die Inkas das Land beherrschten, zu sehen. Zum Schluss bereitet der Fahrer ein letztes Mal ein Picknick in freier Natur zu. Am späteren Nachmittag erreichen Sie dann das gebuchte Hotel in der Stadt La Paz; hier verabschieden Sie sich von Ihrem Fahrer und Reisebegleiter der vergangenen Tage.

Hotel:
Ort:
La Paz - Zentrum
Zimmer:
Standard
Buchungsstatuts:
-- / WL / OK
TAG
20

La Paz - Rück oder Weiterreise

Zur vereinbarten Zeit werden Sie im Hotel für den privaten Transfer zum Flughafen in El Alto oder auf den Bus-Terminal für die Rück- oder Weiterreise abgeholt.

PREISE

Gültig täglich für Reisen im 2019. (Ausgenommen lokale Feiertage)

Bei 2 Personen p.P. USD 5980
Bei 3 Personen p.P. USD 4710
Bei 4 Personen p.P. USD 4090
Bei 5 Personen p.P. USD 3700
Bei 6 Personen (2 Jeeps) p.P. USD 4580
Zuschlag für Einzelzimmer USD 770
Reduktion im Dreibettzimmer p.P. - USD 120
Grössere Gruppen Auf Anfrage
Fahrer und Reiseleiter Deutsch, Französisch oder Englisch Auf Anfrage
(19) (8) (6)

Auf Ihrer Reise ist folgendes inklusive:

  • Hotel / Frühstück
  • Alle angegebenen Malzeiten teilweise ohne Getränke
  • Alle Transporte gemäß Programm im privaten Fahrzeug mit ortskundigem Fahrer 
  • Hotel und Verpflegung für den Fahrer
  • Lokale lizenzierte Reiseleitung gemäß Programm in Potosi und La Paz
  • Benzin und Strassenmaut
  • Eintritte bei allen im Reiseprogramm vorgesehenen Besuchen

Auf Ihrer Reise ist folgendes NICHT inklusive:

  • Internationale Flüge für die An- und Abreise nach La Paz
  • Alle weiteren Mahlzeiten
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Versicherungen
  • Kosten für eventuelle Programmänderungen im Falle von Streiks, Naturkatastrophen oder anderem.
  • Eventuelle Gebühren für die Aus- oder Einreise nach Chile/Bolivien

Zeichenerklärung für Südamerika Reisen

   Zahlungsbedingungen:

Anzahlung von USD 500 pro Person bis 7 Tage nach Buchung, Restzahlung bis 40 Tage vor Reiseantritt. Alle Zahlungen auf die Konten von SuedamerikaReisen.com GmbH bei der Schweizerischen Post in USD. Die genauen Zahlungsinformationen erhalten Sie bei der Rechnungsstellung nach der Buchung der Reise.

FOTOS