Peru / Cuzco
Peru / Cuzco
Ecuador / Galapagos
Peru - Bolivien - Chile

Reiserouten durch Peru

 

Empfehlungen und Ideen vom Peru-Spezialisten Markus Mathys für Reisen und Reiserouten durch den Andenstaat Peru.

Peru ist eines der vielfältigsten Länder Südamerikas, ja vielleicht sogar weltweit. Kaum ein anderes Land bietet so viele Kontraste wie Peru. Daher sollte eine Reise durch Peru gut geplant und überlegt sein.

 

Für eine schöne und entspannte Rundreise durch Peru sind gute drei Wochen sinnvoll.

 

Jeder Besucher hat andere Vorstellungen und Möglichkeiten von bzw. für eine Reise durch den Andenstaat Peru. So vielfältig Peru ist, so unterschiedlich kann eine Reiseroute durch dieses Land ausfallen.

Um die für sich beste Reiseroute durch Peru zu finden, müssen Sie sich über folgende drei Punkte im Klaren sein:

 

 

1. Wie viel Zeit habe ich bzw. brauche ich für eine Reise durch Peru?

 

2. Wo liegen die Interessen, wie möchte ich reisen?

 

3. Welches Budget steht mir für die Reise durch Peru zur Verfügung?

 

 

Weiter sollte man wissen, ob man die Reise auf Peru beschränkt oder mit weiteren Ländern Südamerikas kombiniert.

Unter Erlebnisreisen Peru finden Sie verschiedene Vorschläge mit Preisen für Reisen durch Peru und unter Erlebnisreisen für Reisen in Kombination mit den umliegenden Andenländer Südamerikas.

Alle diese Programme sind als Ideengeber für Ihre ganz persönliche Reise durch Peru und Südamerika gedacht und können individuell kombiniert und gestaltet werden.

 

1. Wie viel Zeit habe ich bzw. brauche ich für eine Reise durch Peru?

 

Peru ist etwa dreimal so gross wie Deutschland. Somit braucht man genügend Zeit, um den Andenstaat zu bereisen. Der teilweise grossen Höhen und der verschiedenen Klimata wegen sollte man die Reiseroute und vor allem die Reisegeschwindigkeit nicht zu straff planen.

Weniger ist mehr – dieses Motto hat sich über all die Jahre, in denen Markus Mathys Reisen organisiert und als Reiseleiter persönlich begleitet hat, stets bewährt. Sie werden eine Reise durch Peru so mehr geniessen können!

Hier einige Ideen, wie man seine Reisezeit für Peru sinnvoll einsetzen kann. Da mit wenigen Ausnahmen alle internationalen Flüge in Lima ankommen, wählen wir als Ausgangs- und Endpunkt der jeweiligen Reiserouten die Hauptstadt Lima aus. Wer von Ecuador oder Bolivien angereist kommt, kann die Reiseroute durch Peru auch in Tumbes (Nordperu) oder in Puno am Titicacasee an der Grenze zu Bolivien beginnen. Wer von Chile aus kommt, kann eine Reise durch Peru in Tacna beginnen.

 

 

Als ehemaliger Reiseleiter in der Region kennt Markus Mathys Tipps und Tricks für gute und personalisierte Reiserouten.

 

 

Tipp: Öffnen Sie Google Maps, um sich einen Überblick über Peru zu verschaffen.

 

Reiseroute durch Peru mit fünf bis sieben Reisetagen – drei Vorschläge

Kurzreisen ab Lima eignen sich für alle die Peru zum Beispiel mit Bolivien, Ecuador und den Galapagos Inseln kombinieren wollen.

1. Machu Picchu: In fünf bis sieben Tagen kann man Lima, Cusco, das Heilige Tal der Inkas und Machu Picchu besuchen.

2. Nordperu: In fünf bis sieben Tagen kann man ebenfalls eine Tour durch Nordperu machen. Von Lima via Inlandsflug nach Cajamarca, dann auf der Strasse nach Leymebamba, zu den Wasserfällen von Gocta und nach Kuelap, auch bekannt als das Machu Picchu von Nordperu. Zurück nach Lima geht es dann über die Flughäfen von Jaén oder Chiclayo.

3. Paracas und Nazca: Südlich von Lima ist ein Besuch von Paracas, den Ballestas-Inseln, den Sanddünen von Inca und den Nazca-Linien in fünf bis sieben Tagen gut planbar. Je nach Programm kann eine solche Reise auf drei Tage verkürzt werden. Ein Flug über die Nazca-Linien ab dem Flughafen in Pisco bei Paracas kann ab und bis Lima an einem Tag organisiert werden.

Möglich in fünf bis sieben Tagen ist ebenso eine Reise ab Lima ins Amazonasgebiet nach Puerto Maldonado oder Iquitos; ebenfalls kann man Arequipa und den Colca Canyon in fünf bis sieben Tagen besuchen. Bei einer Verlängerung ab dem Colca Canyon zum Titicacasee sollte man mindestens sieben Tage einplanen. Ab Juliaca bei Puno am Titicacasee gibt es täglich Inlandsflüge zurück nach Lima.

 

Reiseroute durch Peru mit zehn bis zwölf Reisetagen – ein Vorschlag

Diese Zeit reicht aus, um ab Lima, Cusco, das Heilige Tal der Inkas, Machu Picchu und den Titicacasee zu besuchen. Die Akklimatisation an die Höhe kann bei dieser Zeit gewährleistet werden.

 

Reiseroute durch Peru mit 14 bis 16 Reisetagen – zwei Vorschläge

1. Südperu: In 14 bis 16 Tagen kann man von Lima nach Arequipa fliegen, durch den Colca Canyon nach Puno an den Titicacasee und weiter nach Cusco und Machu Picchu. Von Cusco fliegt man am Schluss zurück nach Lima.

2. Nordperu: Für Nordperu kann man gut auch zwei Wochen einplanen. Man fliegt nach Chiclayo, fährt südlich nach Trujillo, über die Anden nach Cajamarca und zu den Wolkenmenschen nach Chachapoyas. Nach Besuchen bei den Wasserfällen von Gocta und Kuelap geht es zurück nach Chiclayo und dann für zwei, drei Tage an die Strände von Mancora zum Ausruhen. Am Schluss der Reise wartet dann ein Inlandsflug ab dem Flughafen in Talara zurück nach Lima. Ebenfalls möglich ist eine Weiterreise mit einem Linienbus oder im privaten Fahrzeug mit Fahrer nördlich nach Guayaquil in Ecuador.

 

Reiseroute durch Peru mit 19 bis 21 Reisetagen – zwei Vorschläge

1. Südperu + Amazonastiefland: Bei 21 Tagen kann man ab Lima auf dem Landweg nach Paracas, Nazca und Arequipa fahren, über den Colca Canyon zum Titicacasee und weiter nach Cusco und Machu Picchu. Zum Schluss hat man Zeit für einen Besuch im Amazonastiefland. Dabei kann man den Manu-Nationalpark auf dem Landweg ab Cusco oder mit einem Inlandsflug ab Puerto Maldonado besuchen. Ebenfalls möglich ist ein Besuch im Tambopata-Reservat ab Puerto Maldonado oder ein Besuch in der Urwaldstadt Iquitos am Amazonas; auch hierfür ist ein Inlandsflug ab Cusco bzw. Lima nötig.

2. Nord + Südperu: Für eine grosse Rundreise durch Peru empfiehlt Ihnen Markus Mathys, die Reise in Nordperu, in Chiclayo zu starten. Von dort fahren Sie via Trujillo nach Cajamarca, Leymebamba, zu den Wasserfällen von Gocta und nach Kuelap. Ab Jaén kann die Rückreise via Inlandsflug nach Lima angetreten werden. Hier geht es weiter südlich nach Paracas, Nazca und Arequipa. Danach fahren Sie erneut hoch in die Anden zum Colca Canyon und Titicacasee. Am Schluss besuchen Sie Cusco, das Heilige Tal der Inkas und Machu Picchu, bevor es mit einem Inlandsflug zurück nach Lima geht.

 

Reiseroute durch Peru mit 26 bis 30 Reisetagen – ein Vorschlag

Bei dieser Reisedauer kann man Nordperu mit einem Badeurlaub in Mancora, den Süden mit Paracas, Nazca und Arequipa, den Colca Canyon, den Titicacasee, Cusco und Machu Picchu und das Amazonastiefland einplanen. Zudem sind bei dieser Reisedauer auch Besuche abseits der Touristenpfade möglich.

 

Tage zur freien Verfügung

Markus Mathys empfiehlt Ihnen, je nach Länge der Reise mindestens ein bis vier freie Tage zur Erholung unterwegs in die Reiseroute durch Peru mit einzuplanen.

Je nach Interesse können diese freien Tage in Städten wie Arequipa, Cusco oder auch in Lima geplant werden. Wer lieber die Ruhe in der Natur sucht, dem empfiehlt Markus Mathys den Titicacasee (Insel Suasi oder Hotel Titilaka) oder den Colca Canyon (Colca Lodge).

Ebenfalls ganz schön ist ein Tag zur freien Verfügung im Heiligen Tal der Inkas nach einem Besuch von Machu Picchu. in Nordperu eignet sich die Gocta Lodge in Cocachimba bei den Wasserfällen oder natürlich die Strände bei Mancora und Zorritos.

 

Wieso empfiehlt Markus Mathys zuerst Nord- und dann Südperu?

Wer eine grosse Rundreise durch Peru plant, dem empfiehlt Markus Mathys die Reiseroute so zu wählen, dass mit der Region rund um Chiclayo begonnen werden kann. Hier in Chiclayo haben die peruanische Geschichte und Kultur vor 5000 Jahren begonnen. Ihr Ende fand die antike Geschichte Perus mit der Eroberung der Stadt Cusco am 15. November 1533 durch den Spanier Francisco Pizarro.

Daher ist es ungemein interessant, wenn man die Reiseroute durch Peru chronologisch entlang der Geschichte plant. So besucht man ganz zum Schluss mit Machu Picchu die einzige antike Stadt Perus, die nicht von den Spaniern entdeckt, geplündert und zerstört wurde. Man kann schön sehen, wie sich die verschiedenen Zivilisationen über die Jahrtausende entwickelt haben und was für gewaltige Bauwerke am Schluss in Cusco und Machu Picchu entstanden.

Wer am Schluss einer Reise durch Peru Tage zur freien Verfügung und zur Erholung an den Stränden in Mancora oder Zorritos in Nordperu verbringen möchte, der kann die Reiseroute seiner Perureise natürlich auch im Süden mit Arequipa, dem Titicacasee, Cusco und Machu Picchu beginnen.

 

2. Wo liegen die Interessen, wie möchte ich reisen?

 

Wichtig ist, dass Sie bei einer Reiseberatung Markus Mathys mitteilen, wo Ihre Interessen liegen und wie Sie reisen möchten. Nur so kann er Ihnen eine massgeschneiderte Reise durch Peru erstellen und offerieren.

 

Langsam reisen – Eine Reiseroute durch Peru kann so geplant werden, dass Sie etwas langsamer reisen. So haben Sie für die verschiedenen Besuche und für eine gute Akklimatisation an die Höhe mehr Zeit. Diese Art ist sehr empfehlenswert, wenn man durch Peru reist.

 

Volles Programm – Weiter kann eine Reiseroute durch Peru natürlich auch so geplant werden, dass die zur Verfügung stehende Zeit optimal genutzt wird. Die Tagesprogramme können so auf zehn bis zwölf Stunden ausgedehnt werden: während des Tages Besichtigungen, abends nach Möglichkeit Inlandsflüge zur nächsten Destination.

 

Kostenoptimiert – Die meisten Reiseveranstalter optimieren eine Reiseroute durch Peru mit Blick auf die Kosten. Wenn die Reisekosten im Vordergrund stehen, kann Ihnen Markus Mathys die Reise auch so gestalten und organisieren.

 

Ohne viel Komfort – Wer auf Komforthotels und gehobene Restaurants mit mehr oder weniger europäischem Standard verzichten möchte, dem kann eine Reise durch ganz Peru empfohlen werden. Auch alternative Reiserouten können so eingeplant werden. Ausgenommen davon sind Gebiete, in denen von offizieller Seite her von Besuchen abgeraten wird. In solche Regionen Perus bietet Markus Mathys keine Reisen an.

 

Lange Fahrten – Wer auf lange Fahrten von acht bis zehn und mehr Stunden verzichten möchte, dem sei eine Reise mit Inlandsflügen ab Lima nach Arequipa, Cusco oder Puno (Juliaca) empfohlen. Das Amazonastiefland ist ebenfalls mit Inlandsflügen ab Lima und Cusco erreichbar.

Wer die Strände in Nordperu besuchen möchte, kann ab Lima nach Talara fliegen und danach in einer Stunde auf der Strasse nach Mancora ins gebuchte Hotel fahren.

Für einen Besuch der kulturell sehr interessanten Region rund um Trujillo und Chiclayo gibt es ebenfalls Inlandsflüge ab Lima. Hier besteht auch die Möglichkeit, mit Bussen ab und bis Lima zu fahren. Die Fahrt nach Trujillo dauert pro Weg etwa acht Stunden, die Fahrt nach Chiclayo pro Weg etwa zwölf Stunden.

Ebenso gibt es Inlandsflüge ab Lima nach Jaén für einen Besuch von Chachapoyas mit den Wasserfällen von Gocta und Kuelap.

 

Komforthotels – Komforthotels gibt es in Lima, Paracas, Arequipa, im Colca Canyon, am Titicacasee, in der Region rund um Cusco, dem Heiligen Tal der Inkas und in Machu Picchu (Aguas Calientes). Darüber hinaus sind auch an den Stränden in Nordperu bei Mancora und Zorritos komfortable Hotels vorhanden.

 

Luxusreisen – Für Reisende mit höchsten Ansprüchen an Hotels, Restaurants und Services empfiehlt Markus Mathys eine Reiseroute durch Peru ab Lima nach Cusco, ins Heilige Tal der Inkas und Machu Picchu. Die Bahnfahrt nach Puno mit einem Besuch im Titilaka-Hotel kann ebenfalls sehr empfohlen werden.

Im Colca Canyon und in Arequipa müssen kleine Abstriche bei den Hotels in Kauf genommen werden. Weiter gibt es luxuriöse Hotels in der Bucht von Paracas, 250 km südlich von Lima. Erreichbar sind diese Hotels ab Lima nur auf der Strasse. Teilweise gibt es Flüge von Cusco direkt nach Pisco bei Paracas.

Bei einer Luxusreise durch Peru sei Ihnen eine Flussfahrt auf dem Amazonas ab Iquitos auf einem der Delfin-Schiffe sehr empfohlen.

 

Gourmetrestaurants  –  Wer auf seiner Reiseroute durch Peru gerne die bekannten Gourmetrestaurants im Programm hat, dem seien die Destinationen Lima, Cusco und das Heilige Tal der Inkas empfohlen. Ebenfalls gut essen kann man in Arequipa und – was vielen nicht bekannt ist ­– in Piura, Tumbes und Mancora in Nordperu.

Viele Peruaner sagen, dass hier der beste Ceviche und Pisco Sour zubereitet werden. Ein Grund dafür mag sein, dass die besten Limetten, essenziell für beide Gerichte, hier in Nordperu wachsen.

 

Wandern und Trekkings – Für Trekkingtouren wie fürs Bergsteigen eignet sich die Region rund um Huaraz in Nordperu. Tolle Trekkings gibt es auch rund um Cusco und Machu Picchu. Sehr zu empfehlen ist hier das viertägige Trekking auf dem originalen Inkaweg nach Machu Picchu.

Seit die Zutritte für dieses Trekking beschränkt sind, ist es eine sehr schöne kulturelle Wanderung nach Machu Picchu. Aus Sicht von Markus Mathys ist es die beste Variante, um Machu Picchu zu Fuss bei Sonnenaufgang zu besuchen.

Achtung: Da die Anmeldungen für dieses Trekking beschränkt sind, muss sechs bis zwölf Monate im Voraus gebucht werden.

Als alternatives Trekking zum viertägigen Inkaweg nach Machu Picchu empfiehlt Ihnen Markus Mathys das viertägige Trekking ins Lares-Tal mit Besuch in Machu Picchu. Dieses Trekking wird viel weniger gebucht als das vielfach empfohlene Salkantay-Trekking.

Wer nicht im Zelt übernachten will und auch nicht vier Tage fürs Wandern aufbringen möchte, dem kann die zweitägige Tour auf dem verkürzten Inkaweg nach Machu Picchu empfohlen werden.

 

Amazonastiefland – Gute Lodges für Besuche im Amazonastiefland gibt es in Puerto Maldonado, im Manu-Nationalpark (sehr abgelegen), in Iquitos und Tarapoto.

 

Es gibt viele Wege und Reiserouten durch Peru und nach Machu Picchu

Sie sehen, es gibt viele Wege und Reiserouten durch Peru und nach Machu Picchu. Nach einem persönlichen Beratungsgespräch erstellt und offeriert Ihnen Markus Mathys gerne Ihre ganz persönliche Erlebnisreise durch Peru.

 

 

3. Welches Budget steht zur Verfügung?

 

Eine gut organisierte Reise durch Peru mit zuverlässigen Fahrern und Reiseleitern hat ihren Preis. Unter Erlebnisreisen Peru und bei den Reisebausteinen für Peru finden Sie verschiedene Reiseprogramme mit Preisen. Für ein konkretes Reiseangebot kontaktieren Sie Markus Mathys.

 

 

Alternative Reiserouten durch Peru

 

Von Lima nach Cusco auf dem Landweg – drei bis vier Tage 

Eine eindrückliche Fahrt durch unbekanntes Peru ist eine Fahrt ab Lima via Huancayo, Ayacucho und Abancay in drei Tagen auf der Strasse nach Cusco reisen. Eine solche Reise können wir Ihnen mit privatem Fahrzeug, Fahrer und auf Wunsch mit oder ohne Reiseleiter individuell erstellen. Ebenfalls möglich ist eine Reise via Nazca nach Cusco, eine Fahrt über Huancayo ist jedoch landschaftlich schöner und beeindruckender. Hier der Reisebaustein für eine Fahrt von Lima nach Cusco und zurück.

 

Südperu – drei bis fünf Tage

Von oder nach Puno am Titicacasee fahren fast alle Besucher nach Cusco in die Stadt der Inkas, zu den Kondoren im Colca Canyon oder direkt in die weisse Stadt nach Arequipa. Wer Richtung Süden unterwegs ist, fährt nach Copacabana für einen Besuch der Sonneninsel im bolivianischen Teil des Titicacasees oder fährt via Desaguadero und Tiawanaku direkt nach La Paz.

Wer nun aber das untouristische Peru in dieser Region bereisen will, braucht etwas mehr Zeit und Budget und sollte sich vor langen Fahrten auf nicht immer guten Strassen nicht fürchten.

 

Puno – Tarata – Arequipa – Colca Canyon – Sicuani – Cusco 

Eine Möglichkeit ist, ab Puno auf grösstenteils unbefestigten und staubigen Schotterstrassen nach Tarata zu fahren. Die Fahrt absolviert man mit einem 4x4 Geländewagen mit Guide und Fahrer auf Höhen zwischen 3500 und 4500 m. ü. M. Dabei geht es durch eine sehr untouristische und wenig besuchte Region im südlichen Peru.

Unterwegs besucht man die Thermalbäder von La Calavera, die Wasserfälle von Calachaca und die Lagune von Vilacota. Vor der Ankunft in Tarata wartet ein Halt bei den Geysiren von Candarave – es gibt somit unterwegs viel zu sehen auf dieser nicht konventionellen Reiseroute durch Peru. Da weit zu fahren ist und Fahrten in der Nacht in dieser Region nicht zu empfehlen sind, startet diese Tour schon um 6:00 Uhr.

Von Tarata geht die Fahrt am nächsten Tag weiter nach Arequipa. Touristische Besuche sind auf dieser Strecke nicht vorgesehen, Fotostopps können jedoch immer und überall eingelegt werden. Zu empfehlen ist diese Fahrt durch Peru nur in der Trockenzeit von April bis November; in der Regenzeit ist diese Fahrt nicht empfehlenswert.

 

Laguna de Salinas 

Wer in Arequipa etwas abseits der bekannten Touristenziele reisen möchten, dem sei ein Tagesausflug zum Salzsee Laguna de Salinas im Rahmen einer Perureise empfohlen. Dieser Ausflug eignet sich speziell für alle, die nicht nach Bolivien zum Salzsee Salar de Uyuni fahren. Achtung: Der Salzsee hier ist viel kleiner und nicht so strahlend weiss wie der Salzsee Salar de Uyuni. Die tolle wüstenhafte Landschaft mit den Vulkanen ist aber auch hier absolut ein Besuch wert.

Der Ausflug dauert etwa acht Stunden und ist landschaftlich wieder sehr imposant; übernachtet wird in Arequipa. Die beste Reisezeit für diesen Besuch ist die Trockenzeit von April bis November; in der Regenzeit kann sich der See mit Wasser füllen. Es gibt dann mehr Wasservögel im See, was ebenfalls seinen Reiz hat.

 

Colca Canyon – Cusco

Strapaziös, aber landschaftlich und auch kulturell sehr interessant ist die Fahrt vom Colca Canyon direkt nach Cusco. Im Vergleich zu Cusco und Machu Picchu ist hier draussen alles noch sehr untouristisch. Für diese Fahrt gibt es mehrmals wöchentlich einen Touristenbus; dieser fährt die Strecke in etwa zwölf Stunden.

Interessanter ist es natürlich, mit privatem Fahrzeug und Guide zu fahren, das dauert allerdings dann zwei Tage. Mit Rumi Llaqta besucht man ein Dorf aus Stein, und man durchfährt viele Schluchten und Hochebenen mit Felsformationen, z. B. Los Castillos de Callalli. Auf dem Weg sind viele Lamas, Alpakas sowie einige Vicuñas und Andenvögel zu sehen. Weiter geht es an einer grossen Kupfermine vorbei, die aber nicht besichtigt werden kann, dafür aber die Ruinen von Kanamarca. Übernachtet wird in einem Hotel in San Pedro bei Sicuani.

Am zweiten Tag besucht man die aus Ichu-Gras (Andengras) gewobene Hängebrücke von Q'eswachaca. Ferner wartet ein Abstecher zu den „vier Lagunen“. Man fährt dabei nochmals aus dem Tal bei Sicuani auf die Hochebene auf über 4000 m. ü. M.; landschaftlich ist es hier oben in der Einsamkeit bei den Lagunen wunderbar und eindrücklich. Am späten Nachmittag erreicht man dann die Stadt Cusco.

Auf Wunsch können diese Touren individuell in eine Reise durch Peru mit eingeplant werden. Zu empfehlen ist diese Fahrt vom Colca Canyon nach Cusco oder in Gegenrichtung nur in der Trockenzeit von April bis November. In der Regenzeit ist diese Fahrt wegen der schlechten Strassen nicht empfehlenswert. Man sollte hier somit die Reisezeit im Auge behalten und nicht in der Regenzeit fahren.

 


Häufige Fragen und Reisetipps für Südamerika Reisen


 

Reiserouten & Planung

 

 

Sicherheit & Höhenkrankheit

 

 

Reisetipps für unterwegs

 

 

Beste Reisezeit

 

 

Trinkgeld, Bargeld & Kreditkarten

 

 

Gesundheit & Impfungen

 

 

Handy & Internet

 

 

Visum

 

 

Versicherungen

 

 

Buchung der Erlebnisreisen

 

 

Bezahlung der Erlebnisreisen